Wir über uns

2017

Voraussichtlich wird im Oktober der Anbau komplett mit viel Eigenleistung fertig sein. Weitere Infos hierzu folgen.

2016

Im November 2016 wurde dann endlich begonnen den Grundstein zu legen.

2014

Ideen benötigen Zeit zum Reifen!

Aufgrund einer Vorstandsklausur aus dem Jahr 2012 mit dem Sportbund Rheinland ist ein Konzept entstanden, dass den richtigen Antrieb brachte den im Jahr 2010 angebauten Fitnessraum mit neuen Mitgliedern zu beleben.

Schnell mussten wir feststellen, dass die Kapazitäten an Räumlichkeiten langfristig nicht ausreichen werden. Es geht hier ausschließlich um die Sicherheit und das gefahrlose Trainieren unserer Mitglieder. So ist die Idee entstanden an den bereits bestehenden Fitnessraum einen weiteren anzubauen, um das Ganze zu entzerren. Wie sagt man so schön, gut Ding will Weile haben.

2010

14.03.2010

Dank Eigenleistung zum Fitnessraum (Bericht TV Holger Teusch -25.03.2010)
Eigenleistung wird beim TV Andel seit jeher groß geschrieben. Der Bernkastel-Kueser Sportverein hat jüngst einen neuen Fitnessraum als Anbau seiner Turnhalle eröffnet.
Bernkastel-Kues/Andel. (teu) Der stellvertretende Sportkreisvorsitzende Günter Wagner zitierte Henry Ford, den berühmten amerikanischen Autobauer: „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.“ Beim TV Andel sind seit mehr als 80 Jahren Sportler aus dem Bernkastel-Kueser Stadtteil und darüber hinaus zusammengeschlossen. In gemeinsamer Arbeit wurde Ende der 1950er Jahre eine Turnhalle errichtet.Dank einer solchen Zusammenarbeit verfügt der Verein seit kurzem auch über einen Fitnessraum. Rund 71 000 Euro kostete der Anbau und die Anschaffung von hochwertigen Geräten zum Muskel- und Herz-Kreuzlauftraining im Wert von rund 25 000 Euro.Die Baukosten in Höhe von 51 925 Euro unterstützte der Kreis Bernkastel-Wittlich mit 12 782 Euro. Auch der Sportbund beteiligte sich zu etwa einem Drittel an den Gesamtkosten. Besonders seien aber die Eigenleistungen zu erwähnen, betonte der Kreisbeigeordnete Robert Wies. Ohne diese wäre der TV Andel nicht in den Genuss der Zuschüsse gekommen.“Irgendwann war einfach alles drin“, freute sich der Vorsitzende des TV Andel, Axel Roß. An mehr als einem Dutzend Geräten können die Mitglieder nun unter Anleitung von drei Übungsleitern trainieren.

2009

28.02.2009

Der TV Andel e.V. belegt den 3. Platz im Wettbewerb 2008 „VoRWEg gehen – Der zukunftsfähige Sportverein“. Mehr dazu finden Sie auf der Seite vom Sportbund Rheinland (http://www.sportbund-rheinland.de).

12.02.2009

Mehr als eins plus eins
Seit Beginn des Jahres können Vereinsmitglieder des TuS Lieser Sportangebote des TV Andel und umgekehrt nutzen. Die beiden Vereine kooperieren, um ihren Mitgliedern ein vielfältiges Sportangebot zu bieten.
Lieser/Andel. (teu) Demografischer Wandel, zu wenige Übungsleiter und Trainer, zu geringe Hallenkapazitäten, Konkurrenz durch kommerzielle Anbieter – die Probleme, mit denen sich die klassischen Sportvereine heutzutage auseinander setzen müssen, sind vielfältig. Die Mitglieder erwarten von „ihrem“ Club mehr, als dass nur Fußball gespielt wird. Ob Mutter-Kind-Turnen, Rückengymnastik, Volleyball, Badminton oder ein möglichst vielfältiges Kursangebot, die Ansprüche sind hoch. So hoch, dass gerade kleine und mittlere Vereine schnell ins Hintertreffen geraten.

Gemeinsam stark lautet deshalb das Motto, mit dem der TuS Lieser und der TV Andel durchs Jahr 2009 gehen wollen. Mitglieder des einen Vereins können Angebote des anderen nutzen. Dafür muss nicht der Verein gewechselt oder eine weitere Mitgliedschaft eingegangen werden. Vom Hauptvereinsbetrag sind die „Gäste“ befreit. Nur zusätzliche Abteilungsbeiträge oder Kursgebüren müssen gezahlt werden.

Auf die Idee sei man gekommen, als man die Kursgebühren für Nicht-Mitglieder drastisch erhöhte, erzählt Axel Roß. „Da waren auch einige Leute vom TuS Lieser dabei, die nach der Erhöhung nicht mehr kamen“, berichtet der Vorsitzende des TV Andel und betont: „Wir wollten sie aber nicht vertreiben.“

Deshalb habe man den Kontakt zum TuS Lieser gesucht und beim Vorstand des Vereins vis-à-vis der Mosel offene Türen eingelaufen. „Wir haben schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen mit Kooperationen gehabt“, sagt Reinhard Barthen und erzählt von der Zusammenarbeit mit der Grundschule und dem Kindergarten. Nach nur zwei Treffen auf Vorstandsebene war die Kooperationsvereinbarung unter Dach und Fach.

Wichtig ist den jeweiligen Vorständen, dass die Eigenständigkeit der Vereine erhalten bleibt. Man profitiere voneinander, da sich die Angebote ergänzen. So bietet der TV Andel ein großes Kursangebot, während die Stärken der TuS Lieser im Wettkampfbetrieb liegen. „Die Chemie stimmt einfach“, sagt Barthen. Die Kooperation könne eigentlich nur für beide Vereine gut sein, ist er sich sicher. Die Mitglieder nehmen die Zusatzangebote jedenfalls schon an, sagt der TuS-Vorsitzende: „Ich weiß, dass schon einige das Kursangebot des TV Andel nutzen.“

2008

01.12.2008

Beginn des Anbaus eines Fitnessraums an die Turnhalle

2007

Erste Vereins-Urlaubsfahrt vom 20.07. – 05.08. nach Marathias/Korfu (Griechenland) mit 38 Teilnehmern

2005

Plan eines Anbaues für Fitness

2004

16.Mai: Teilnahme von 11 Nachwuchs-Fördergruppenkindern an einem Wettkampf seit Jahren

2003

75-Jahr-Feier mit Festabend und Herbstessen am 15./16. November

2002

Beginn der Renovierungsarbeiten durch Vereinsmitglieder in der Turnhalle.

2001

Es wird die 50jährige Wiedergründung gefeiert. Boden- und Geräteturnen wird wieder als Wettkampfsport angeboten.

2000

Eltern-Kind-Turnen wird angeboten, es wird eine Aerobic – Gruppe gegründet.

1989

Aufnahme der Folklore-Tanzgruppe in den Verein

1988

Modernisierung der Toilettenanlage Der Verein feiert sein 60-jähriges Vereinsbestehen. Gründung der Männergymnastikgruppe.

1986

am 06. Juni fahren die Frauen zur LANDESGYMNASTRADA nach Bad Ems. Erneuerung des Fußbodens in der Halle.

1984

vom 31. Mai bis 03. Juni Teilnahme am LANDESTURNFEST in Mainz Die Turnhalle erhält einen neuen Außenanstrich.

1979

vom 24. – 27. Mai Teilnahme am LANDESTURNFEST in Sobernheim

1978

Teilnahme am DEUTSCHEN TURNFEST in Hannover Beitritt zum „Sportring der Verbandsgemeinde. Turnhallenanbau für die Geräte.

1975

im Sommer wurde im alten Steinbruch von Mitgliedern des Vereins eine Schutzhütte errichtet

1974

vom 23. – 26. Mai Teilnahme am LANDESTURNFEST Mittelrhein in Konz

1973

vom 12. – 17. Juni Teilnahme am DEUTSCHEN TURNFEST in Stuttgart

1972

Gründung der Hausfrauengruppe

1970

am 06./07. Juni Teilnahme am LANDESTURNFEST in Höhr-Grenzhausen

1968

vom 25. Mai bis 02. Juni 2 Mitglieder des Vereins fuhren zum DEUTSCHEN TURNFEST nach Berlin

1965

vom 09. bis 11. Juli Teilnahme am LANDESTURNFEST in Bad Kreuznach

1963

vom 15. bis 21. Juli Teilnahme am DEUTSCHEN TURNFEST in Essen. Beginn des Prellballspielens.

1962

Entstehung der Freizeitgruppe für Männer

1960

vom 15. bis 17. Juli haben Mitglieder des Vereins am LANDESTURNFEST in Koblenz teilgenommen.

1959

im Frühjahr wurde Richtfest gefeiert
Am 07. und 08. November war TURNHALLEN-EINWEIHUNG – 3000 freiwillige Arbeitsstunden der Mitglieder wurden geleistet – Nikolaus Sausen und Erich Schmidt wurden vom Turnbruder Heinrich Schneider im Namen des Turnverbandes Mittelrhein die „Goldene Ehrennadel“ für die Mühe und Arbeit beim Turnhallenbau überreicht.

1956

Ende des Jahres wurde mit den Vorarbeiten zum Bau einer eigenen Turnhalle begonnen

1955

erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister

1954

wurde eine Turnerinnenriege gegründet

22.08.1951

zu einer GRÜNDUNGSVERSAMMLUNG in der Schule trafen.
Der Beitrag betrug damals für Schüler mtl. 0,30 DM. Die Saalmiete betrug vierteljährlich 10,00 DM.
An Geräten vorhanden: 1 Pferd, 1 Barren, 2 Matten, 2 Sprungständer, 1 Vereinwimpel (vom alten Verein übernommen)
Hinzu kamen: 1 Turnpferd, 1 Turnmatte, 1 Federsprungbrett und Handstandübungsbarren (von Ernst Reitz gefertigt), 2 Sprungbretter (von Heinz Weirich hergestellt)

1951

wurde in Burgen das Gau-Ausscheidungsfest und in Traben-Trarbach das Gau-Turnfest besucht. Diese beiden Turnfest spornten die Teilnehmer so an, das sie sich am

1950

wurde mit dem Turnen wieder begonnen.

1933

Die damalige politische Zeit ließ den erst gegründeten Verein wieder auseinanderfallen. Im Krieg starben viele Vereinsmitglieder.

1928

Einige junge Männer fanden Spaß am schönen Turnsport und gründeten einen Verein. Geturnt wurde in der alten Wirtschaft bei Bauer. Bei schönem Wetter wurde im Freien zwischen der Schmiede Bauer und dem Goldbach geturnt. Die Turngeräte wurde zum Teil aus eigener Tasche (Taschengeld) und Spenden angeschafft. Die große Stütze des Vereins war Bruno Sauer`s Vater. Er besorgte neben vielem Anderem auch den Vorturner Nikolaus Sausen aus Bengel, der für die Turner ein sehr guter Lehrer war. Für die Jugend war Konrad Franzen Vorturner.
Im Saal der Dorfwirtschaft wurden Schau- u. Werbeturnen veranstaltet. Um den Barren über die schmale Treppe in den Saal zu bekommen, musste dieser auseinander geschnitten werden. Er wurde dann mit einer Schiene verstärkt und wieder zusammen geschraubt. Vom Turnverein Bernkastel, bei dem einige schon vorher geturnt hatten, konnte ein gebrauchtes Pferd günstig erworben werden. Um anderen Vereinen und sich selbst ein wenig Geld zu verschaffen, wurden Schauturnen gemacht, bei denen Eintritt erhoben wurde. Der erste Wettkampf nach der Gründung wurde beim Gauturnfest in Trier bestritten.